CrazyPole Battle

EINLASS Wettkampfteilnehmer 15:30 Uhr
EINLASS Gäste 17:30 Uhr
BEGINN 18:30 Uhr

Got to poledance!
Samstag, 22.04.2017 - Singoldhalle Bobingen

Ready to battle?
Die CrazyPole Battles sind besonders!
Offen für jeden Poletänzer und jede Poletänzerin aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.
Offen für Beginner, Intermediate, Advanced und Profis.

Du kannst improvisieren?
Tanz liegt Dir im Blut?
Du spürst den Rhythmus und kannst ihn aufnehmen?
Du kannst auch ohne monatelanges Proben einer einstudierten Choreo tanzen?

Dann bist Du beim CrazyPole Battle richtig!

Ein Wettkampf der den Tanz in den Vordergrund stellt und Euch Freiheiten lässt!
Das CrazyPole Battle findet alle 2 Jahre statt.
Erstaustragung 2017

Startgebühr ab 15,00€ bis maximal 20,00€ Eintritt ab 15,00€

Es werden insgesamt nur 40 bis maximal 60 Künstler zugelassen!
Keine Pflichtelemente, offen für Tänzer und Tänzerinnen jeden Levels.
Ihr erfahrt erst direkt vor Eurem Aufritt gegen wen ihr antretet
welche Kategorie (Gefühl) ihr gezogen habt und auf welchen Song ihr abwechselnd performen werdet.

Mittels des Tanzes an der Stange muss ein bestimmtes Gefühl ausgdrückt werden:

* Wut/ Zorn
* Trauer/ Sehnsucht
* Romantik/ Sinlichkeit
* Humor/ Comedy

Bewertet wird, wer dies am besten geschafft hat und dabei sowohl tänzerische Elemente (Boden und Drehungen), wie auch Tricks und Haltefiguren (Climbs, Kraftelemente etc.) am besten verbinden konnte.

Bewertet wird durch eine Fachjury.
Das ausführliche Regelwerk und weitere Infos hier
www.crazypole-battle.com


Jeder kann schön tanzen! Es ist nicht wichtig, wie schwer die Figuren sind!
Durch unser Konzept möchten wir auch Anfänger ermutigen, sich auf die Bühne zu trauen.

Ein Amateur, der "einfache" Drehungen und Haltefiguren wundervoll kombinieren kann, dem Gefühl mittels tänzerisches Bewegungen Ausruck verleihen kann und den Rhythmus lebt, kann sich durchaus gegen einen Profi durchsetzen, der zwar hammerharte Figuren zeigt, aber leider eventuell Tanz und Fluss der Bewegungen vermissen lässt!
Read more