Pendragon

EXKLUSIVE JUBILÄUMS-SHOW

40 Jahre Pendragon – das ist wahrlich ein Grund zum feiern. Die englische Neo-Prog-Legende tut dies mit drei Konzerten in auserlesenen europäischen Konzertlokalen. Neben dem Club 229 in London und The Boerderij im holländischen Zoetermeer ist das Z7 die dritte und letzte Station einer exklusiven Geburtstags-Trilogie.

Pendragon wurden 1978 von Mastermind Nick Barrett in der englischen Grafschaft Gloucestershire gegründet. Erste Erfolge feierte die Band, als der damalige Manager im Jahr 1982 die aufstrebende Band Marillion für eine gemeinsame Tour buchte. Da sich die beiden Bands ausgezeichnet verstanden, folgten in den nächsten Jahren weitere Tourneen auf denen Pendragon im Sog der Überflieger Marillion sukzessive ihre Fanbasis erweitern konnten.

1983 spielten sie schliesslich vor über 30’000 begeisterten Zuschauern auf dem legendären Reading Festival und nahmen eine Session für die populäre BBC-Radiosendung Tommy Vance’s Rock Show auf. Weitere Meilensteine in der Geschichte der Band waren die Gründung des eigenes Labels Toff Records im Jahr 1987 sowie der Release des Albums „The Masquerade Ouverture“ von 1996, von welchem über 60’000 Einheiten abgesetzt wurden.

Anlässlich der 20th Anniversary Tour zu „The Masquerade Ouverture“ traten Pendragon vor zwei Jahren zuletzt im Z7 auf. Und nun kommen sie für ein weiteres Jubiläum zurück nach Pratteln. Zum 40. Geburtstag der Band spielen Pendragon gerade mal drei Shows – eine in England, eine in Holland und eine bei uns im Z7. Dabei spielen sie Material aus allen Schaffensphasen der Band, darunter Songs, die noch nie live zu hören waren. Zudem werden einige Special Guests das Line-Up verstärken und die Konzerte werden aufgezeichnet. Hardcore-Fans dürfen die Show vom 11. November garantiert nicht verpassen.

Momentan arbeitet die Band an einem neuen Album, das den Namen „Love Over Fear“ tragen wird. Zur Entstehung der neuen Lieder sagt Nick Barrett: „Ich habe sehr viele Songs geschrieben. Die meisten davon sind lediglich mit Hilfe der Akustikgitarre oder am Piano entstanden. Ich habe viel Atmosphäre und Retro-Sounds reingepackt und es fühlte sich so richtig ‚Back to Basics’ an. Es sind echt starke Songs entstanden, die auch ohne fette Produktion grossartig klingen.“ Wir sind gespannt und hoffen natürlich, dass die eine oder andere dieser Nummern auf der Mini-Tour im November zu hören sein wird.
Read more